70 Jahre positive Energien

Foto: Christian Kruppa

Er bringt räume, Gebäude, Wahrzeichen, Schiffe, ja ganze Straßen, Städte und Festivals zum Leuchten: Andreas Boehlke. Lichtkünstler, Unternehmer, Visionär, gelernter Rlektriker, Netzwerker, Licht-Regisseur. In diesem Jahr steht seine Firma im Rampenlicht. Der Familienbetrieb wird 70 Jahre alt und ist heute ein Unternehmen mit internationaler Ausstrahlung.

Der Anfang

Drei Generationen: Andreas Boehlke, Hans Boehlke und Peter Boehlke
Drei Generationen: Andreas Boehlke, Hans Boehlke und Peter Boehlke

1946 gründete der Elektriker Hans Boehlke im Nachkriegsberlin seine eigene Firma, die Hans Boehlke Elektroinstallationen GmbH. Ein solider Handwerksbetrieb, der in der zerstörten Stadt mehr Arbeit als genug hatte. Die Aufträge waren breit gefächert und reichten von Installationen und Reparaturen für private Haushalte über Büros und Betriebe bis hin zu Geschäften, so zum Beispiel den Filialen der MK-Kaffeerösterei Berlin – damals eine Institution. Hans Boehlke verstand sein Handwerk und setzte mit Fachwissen, Verlässlichkeit und Fleiß das Unternehmen auf ein stabiles Fundament.

Die zweite Generation

Das überzeugte Sohn Peter, der Elektriker im väterlichen Betrieb lernte und sich nach der Lehre mit viel Elan in die Arbeit stürzte. Der Name des Handwerksbetriebs blieb, hinzu kam der Messebau, ein „Terrain, das im turbulenten Ausstellungsgeschehen stets viel Kreativität und Improvisationstalent abruft“, wie es der Enkelsohn des Firmengründers beschreibt. Schon ist der Familienbetrieb deutschlandweit zu Messen – so der CEBIT in Hannover – unterwegs.

Die dritte Generation

Andreas Boehlke
Andreas Boehlke

Firmengründer Hans Boehlke war es, der seinem Enkelsohn Andreas, dessen Noten in Richtung Gymnasium tendierten, zu einer Lehre im Familienbetrieb riet. Und so begann der 15-Jährige seine Ausbildung als Elektroinstallateur. „Ein Glücksfall. Das ist meine solide Basis, die ich nie verlassen habe“, resümiert er 35 Jahre spä- ter. Schon während der zeigt sich, dass Andreas nicht nur enorm schnell lernt, sondern kreativ eigene Ideen entwickelt. Licht fasziniert den jungen Mann und diese Begeisterung wird zu einer lebenslangen Liebe. Schon 1985 kreiert Andreas Boehlke erste Lichtgestaltungen in öffentlichen Räumen, zugleich sammelte er auf Messen zwischen Paris, London, Barcelona, Mexiko, Abu Dhabi, Istanbul, Kairo und Dubai Erfahrungen, Inspirationen und Ideen. „Das Planen und Entwickeln von Konzepten kam meinen Fä- higkeiten entgegen“, sagt er heute. 1993 gründete der Weltenbummler auf Zeit sein Unternehmen, die Andreas Boehlke Lichtdesign GmbH. Zwei Jahre später wird er Geschäftsführer der Hans Boehlke Elektroinstallationen GmbH. Der Familienbetrieb, der einst aus zwei Gesellen und einem Meister bestand, entwickelt sich rasant und in eine neue Richtung: Sehenswürdigkeiten ins rechte Licht zu setzen, die Stadt zum Leuchten zu bringen.

Ins Licht gerückt

Die ersten großen Glanzpunkte setzt Andreas Boehlke 1996 mit der Weihnachtsbeleuchtung auf dem Kurfürstendamm. Der Prachtboulevard ist von Tausenden Lichtern erhellt und seitdem im Advent strahlender Anziehungspunkt für die Berliner und ihre Gäste aus aller Welt. Die Liste der Gebäude, Straßen und Plätze, die Andreas Boehlke seitdem erleuchten ließ, ist lang und vieles davon ist außergewöhnlich. Er plant und entwickelt Lichtkonzepte, die Räume sinnlich modellieren, verblüffende Akzente setzen, in Farben schwelgen, eigene Geschichten erzählen und Schönheiten in ein neues Licht rücken. Licht dann, wenn die Jahreszeit mit Helligkeit geizt. 2004 ruft das Freunde-Trio Andreas Boehlke, Bernd Andrich (damals Manager im CityQuartier DomAquarée) und Siegfried Elias (Vorstandsvorsitzender der City Stiftung Berlin) das Lichterfest ins Leben. Eine zündende OktoberIdee, aus der ein Jahr später das „Festivals of Lights“ wird, dessen Mitbegründer der Lichtkünstler ist. Ob Dom, Fernsehturm, Hauptbahnhof, Schloss Charlottenburg, Gendarmenmarkt oder Bode-Museum – Andreas Boehlke taucht mit seinem Team die Stadt in ein neues Licht.

Von Berlin aus gehen die Projekte des Familienunternehmens, das ein Firmenstandbein im brandenburgischen Bötzow hat, weit über die Hauptstadtgrenzen hinaus. Andreas Boehlke und sein Team arbeiten in Hannover, München, Hamburg, Frankfurt am Main, Dresden und Leipzig. International ist der Licht-Designer mit seinen Arbeiten u. a. in Paris, Kairo, Turin, Budapest, London und Dschibuti vertreten. „Es brennt eine große Leidenschaft in mir, die Poesie des Lichts – die Vertreibung der Dunkelheit aus Köpfen und Herzen – immer wieder neu und immer anders zu erzählen“, sagt der Unternehmer, den seine Kunden auch dafür schätzen, dass er nur Visionen zeichnet, die praktisch machbar sind. „Wir sind extrem stark in der Umsetzung“, sagt er selbstbewusst und verweist auf die in vielen Stresssituationen erprobten Partner, mit denen das Unternehmen seit vielen Jahren vertrauensvoll und verlässlich zusammenarbeitet. Das schätzen die Kunden, denn das Familienunternehmen sorgt neben der Stadtbeleuchtung für das rechte Licht bei Messen, großen Events, in Shops und Büros.

70-jahre-positive-energien-03

2013 startete das neue Festival „Berlin leuchtet“, dessen künstlerischer Leiter Andreas Boehlke ist. Das Spektrum ist breiter geworden: Licht-, Video-, Bildund Klanginstallationen machen Berlin in der dunklen Jahreszeit bunt und schön. Neue Projekte haben bei Andreas Boehlke keine lange Leitung. Auch sehr spontan ist der Lichtdesigner vor Ort, so sorgte er mit seinem Team bereits kurz nach den Attentaten in Paris im November 2015 dafür, dass das Brandenburger Tor in den Farben Frankreichs leuchtete.

Der Netzwerker

Der „Hauptstadt-Beleuchter“ ist der geborene Netzwerker. Er kennt seine Stadt und die Stadt kennt ihn, denn Andreas Boehlke engagiert sich in verschiedenen Projekten und Organisationen, ist aktiver Akteur des gesellschaftlichen Lebens der Hauptstadt. So wirbt er als Gründungspräsident des Lions Club Berlin-Meilenwerk bei jeder Gelegenheit für Unterstützung von „Kinder in Gefahr e. V.“, ist Mitglied des Lions Clubs Berlin, Vorstandsvorsitzender der „City-Stiftung Berlin“, Mitglied des Vorstands „Berlin leuchtet“ und aktiv im Beirat der AG City. In über 20 Netzwerken ist sein Rat genauso geschätzt wie seine Tat und seine Ideen. Jeder, der ihn kennt, weiß, dass der stets tadellos gekleidete Geschäftsmann bei sozialen Projekten vor Ideen sprüht und den Schaltplan für die Umsetzung gleich mitentwickelt. Seine Akkus lädt Andreas Boehlke bei seiner Familie auf, dem A-Team, denn die Vornamen seiner Frau, der drei Töchter und seines Sohnes beginnen mit dem Buchstaben „A“. Die gemeinsame Zeit mit Ehefrau Anke und den vier Kindern ist rar, umso intensiver genießt sie der Lichtkünstler.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*