Bald nun ist …

Foto: angieconscious / pixelio.de

Ehrlich, kommt für Sie Weihnachten auch immer viel zu schnell? Beinahe unerwartet? Eberhard Heieck, Chef des Cottbuser Veranstaltungs-unternehmens COEX, verneint diese Frage konsequent – er denkt rund ums Jahr an die besinnlichste Zeit des Jahres.

Wobei für ihn das Gegenteil von Besinnlichkeit zutrifft, denn die COEX ist für zwei der schönsten Weihnachtsmärkte in der Landeshauptstadt verantwortlich: zum einen den „Blauen Lichterglanz in der Potsdamer Innenstadt“, der vom 21. November bis zum 28. Dezember für weihnachtliche Stimmung in der Brandenburger Straße und auf dem Luisenplatz sorgt und für den Böhmischen Weihnachtsmarkt in Babelsberg auf dem Weberplatz."

Zur Adventszeit verwandelt sich die Potsdamer City in ein großes Lichter und Märchenparadies. Hunderte Fichten in der Brandenburger Straße und auf dem Luisenplatz schaffen eine Weihnachtslandschaft mitten in der Potsdamer City. Lichterketten und Lichtelemente an den Bäumen und in den Straßen lassen die Innenstadt in blauen Lichterglanz erstrahlen. Auf dem Platz vor dem Brandenburger Tor befindet sich wieder der 13 Meter große Weihnachtsbaum, der mit über 100 blauen Sternen und goldenen Kugeln geschmückt ist. Die Süßwaren- Mandel- Hütte wird ebenso zum Magnet, wie der Schwenkgrill mit Pfannengerichten und Grillspezialitäten sowie der Glühweinturm mit duftendem Glühwein. 130 Hütten mit handgefertigten Keramikwaren, Christbaumschmuck, Räuchermännchen und vielem mehr laden zum Einkaufsbummel ein. Wer das eine oder andere Märchen, wie das „Blaue Licht“, vergessen hat, der kann es sich auf dem Potsdamer Luisenplatz wieder ins Gedächtnis rufen. Wie im letzten Jahr werden hier Märchen zum Leben erweckt. Zugesagt haben ihr Kommen der gestiefelte Kater, Schneewittchen, Rumpelstilzchen, der Meisterdieb, Frau Holle, Tischlein deck dich und viele mehr. Und auch der Weihnachts-Grinch wird sich unter die Besucher des Märchenwaldes mischen. Mit den Märchenfiguren sind Rundgänge durch den Märchenwald nach den Aufführungen geplant. Auch der Weihnachtsmann ist im Märchenwald unterwegs. Abgerundet wird das Märchenambiente von mittelalterlichen Ständen und Karussells.

Zu den wohl schönsten Weihnachtsmärkten im Land Brandenburg gehört seit über 15 Jahren der „Böhmische Weihnachtsmarkt“ auf dem Babelsberger Weberplatz. Für das besondere Flair an der Friedrichskirche sorgen die traditionelle Weihnachtskrippe, die Pyramide und das alte Handwerk. Der Töpfer, Blaudrucker, Holzschnitzer und andere Handwerker zeigen dort anschaulich, wie mühevoll alle Dinge des täglichen Bedarfs hergestellt werden. Hier können alle mitmachen, ausprobieren und am eigenen Leibe erfahren, dass wirklich gute Ware erst gelingt, wenn sie nach „allen Regeln der Handwerkskunst“ gemacht ist. Eingehüllt in diese vorweihnachtliche Stimmung können die Besucher über den Platz schlendern und sich vom vielfältigen Angebot der Händler inspirieren lassen. Zahlreiche Geschenkideen, angefangen von selbst gestrickten Socken, Duftkerzen, wunderschönem Christbaumschmuck und Krippenfiguren bis hin zu Mistelzweigen werden angeboten. Die traditionelle Böhmische Hirtenmesse findet in diesem Jahr wieder in der Friedrichskirche statt – Es gibt ein Konzertgastspiel des Kammerchor Canticorum und dem Kammerorchester Quattro Corde Prag.

Oh, es riecht gut, oh, es riecht fein …

In ein Weihnachtswunderland verwandelt sich in der Adventszeit die Confiserie Felicitas in Hornow. Wer nicht nur Weihnachtsgeschenke kaufen möchte, kann in der hauseigenen Schauproduktion zuschauen, wie mit besten Ausgangsprodukten, Sorgfalt und Liebe feinste Confiserie-Felicitas-Schokolade in Handarbeit entsteht. Die freundlichen Mitarbeiter erklären gern einzelne Arbeitsschritte bis zur Fertigstellung des Schokoladenprodukts. Die Minischauproduktion ist von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 17.30 Uhr, geöffnet.

Wir freuen uns auf die Zeit voller Düfte – nach Zimt, Vanille, Bratäpfeln und selbst gebackenen Plätzchen. Werner Gniosdorz, Inhaber der renommierten Potsdamer Bäckerei Braune, fand in den Unterlagen seines Großvaters, Wilhelm Braune, das Rezept für Pfeffernüsse:

Pfeffernüsse

1.500 g Weizenmehl 600 g Roggenvollkornmehl 1.200 g flüssiger Honig (wenn der Honig fest ist, muss er im Wasserbad erwärmt werden) 480 g dunkler Zuckerrübensirup 400 g Zucker 35 g Lebkuchengewürz 36 g Hirschhornsalz, aufgelöst in 75 g Wasser 36 g Pottasche, aufgelöst in 75 g Wasser etwas abgeriebene Zitronen oder Orangenschale.

Aus den Zutaten einen homogenen Teig kneten. Die Beschaffenheit ist die eines Mürbeteiges. Der Teig wird zu Strängen von 2–3 cm Durchmesser gerollt, dann wird der Strang in 2 cm große Stücke geschnitten. Die Stücke werden auf ein Blech gesetzt und bei mittlerer Hitze ca. 15 min gebacken. Eine Nachbehandlung ist nicht erforderlich, die Pfeffernüsse können so vernascht werden. Wir danken Bäcker Braune und sagen: Auf die Plätzchen, fertig, los!

Eine Auswahl der schönsten Weihnachtsmärkte des Landes unter: www.weihnachteninberlin.de/weihnachtsmaerkte/brandenburg

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*