Ein „Fest der Sinne“

Ministerpräsident Dietmar Woidke, Moderatorin Nadine Heidenreich, Staatssekretär Martin Gorholt und Dr. Miloš Stefanović - Fotos:Thomas Raddatz, Annett Ullrich

Brandenburg mit allen Sinnen erleben und genießen – unter dieser Maxime verbrachten 3.000 Gäste einen ausgelassenen und unterhaltsamen Brandenburger Sommerabend am Kultur- und Erlebnisstandort Schiffbauergasse bei bestem Sommerwetter in Potsdam.

Der Einladung von Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, des Präsidenten des Wirtschaftsforums Brandenburg, Dr. Miloš Stefanovic, und des Bevollmächtigten des Landes beim Bund, Staatssekretär Martin Gorholt, waren Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Gesellschaft gefolgt. Neben dem brandenburgischen Kabinett und Mitgliedern des Landtags kamen Politiker aus dem Bund, aus Berlin und der Republik Polen, darunter die Marschallin der Partnerwojewodschaft Lubuskie, Elzbieta Polak, zu dem Fest am Havelufer. Die Einladung angenommen hatten Botschafter mehrerer Länder, Vertreter der Kommunen, von Unternehmen, kulturellen Einrichtungen sowie von den Medien. „Wir erleben heute ein Fest der Sinne mit vielen neuen Ideen aus unserem Land. Ich danke allen, die diesen Abend mitgestalten und ihn – sei es künstlerisch oder kulinarisch – mit dem Besten, was Brandenburg zu bieten hat, krönen. Den Sponsoren gilt mein besonderer Dank“, so Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke. Schwungvoll begrüßt wurden die Gäste vom Fanfarenzug Potsdam mit Marschtrommeln, Tom-Toms und Naturtonfanfaren. Die Potsdamer Musikerinnen und Musiker haben zahlreiche internationale Auszeichnungen gewonnen, u. a. drei Weltmeister- und zwei Vizeweltmeistertitel. Der Präsident des Wirtschaftsforums Brandenburg, Dr. Miloš Stefanovic, schüttelte viele Hände an diesem strahlenden Sommerabend, denn das Brandenburger Netzwerk setzt durch seine kontinuierliche Arbeit wichtige Akzente im Wirtschaftsleben des Landes. „Verbunden mit einem herzlichen Dank für großartige Innovationen der Menschen, die Brandenburg weiter auf Erfolgskurs bringen, lade ich alle Gäste ein, diesen Sommerabend in der Landeshauptstadt mit allen Sinnen zu genießen.“"

Einmal mehr erwies sich das Erlebnisquartier Schiffbauergasse in der Mischung aus Kultur, Natur und Wirtschaft als idealer Veranstaltungsort, der vielfältige Räume öffnete: Kontakte knüpfen, Musik hören, Brandenburger Spezialitäten probieren, Cocktails trinken, Theater erleben, Promis treffen, auf den abendlichen Tiefen See schauen … „Die größte Freude sind die zahlreichen, gut gelaunten Gäste, die diesen wundervollen Kulturstandort genießen, neue Kontakte knüpfen und über Brandenburg sprechen, sich mit dem Land beschäftigen. Das Motto des Abends ,Ein Fest der Sinne‘ wird wunderbar umgesetzt. Dazu tragen auch die vielen kulinarischen Köstlichkeiten aus Brandenburg bei“, so der Bevollmächtigte des Landes beim Bund, Staatssekretär Martin Gorholt.

„Brandenburger Köpfe“

Wie beim Brandenburgischen Sommerabend gute Tradition, waren auch ehrenamtlich Tätige und zahlreiche „Brandenburger Köpfe“ Gäste des Brandenburger Sommerabends, so der Maler und Grafiker Roland Paris, der ehemalige ORBIntendant Hansjürgen Rosenbauer, die Paralympics-Seriensiegerin Marianne Buggenhagen, Erfolgstrainer Bernd Schröder, die Schauspieler Herbert Köfer und Steffen Schroeder und viele mehr. Die hier zusammentrafen, „haben entscheidenden Anteil an der Erfolgsgeschichte Brandenburgs“, so der Ministerpräsident. Der zeichnete auch die „Ehrenamtlerin des Monats“ aus. Die Beelitzerin Manuela Ließ engagiert sich in der Obdachlosenhilfe: Was mit einer Einladung an 15 Obdachlose zum Essen begann, gipfelte im Frühjahr in einem Benefizkonzert, für das sie über Facebook Musiker gewinnen konnte. Vorgestellt wird auch die gemeinsame Ehrenamtskarte Berlin-Brandenburg, die die Ehrenamtlichen als Zeichen von Anerkennung und Wertschätzung erhalten: Zahlreiche Partner wie Museen, Einzelhändler, Gastronomiebetriebe, Kultur- und Unterhaltungseinrichtungen und Dienstleistungsunternehmen beider Bundesländer gewähren Vergünstigungen und Rabatte. Ohne ihre unentgeltliche Unterstützung wäre die Ehrenamtskarte nicht denkbar. In Anerkennung der vielfältigen ehrenamtlichen Arbeit zeichnet die Staatskanzlei regelmäßig besonders verdiente und engagierte Bürgerinnen und Bürger als „Ehrenamtler des Monats“ aus. Die in den letzten zwölf Monaten ausgezeichneten Aktiven sowie die zwölf ausgewählten Demografieprojekte des letzten Jahres wurden am Abend vom Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Thomas Kralinski, auf dem Theaterschiff empfangen.

Brandenburg genießen

Kulinarische Genüsse offerierte das Netzwerk „Brandenburg unter Dampf“, das ganz schön Dampf machen musste, um den Appetit der Sommerabendgäste zu stillen. Heidi Knappe alias Kräuter-Heidi eröffnete den Köche-Reigen mit einem Wildkräutersalat. Ingo Bassenge, Fine Dine Catering, Artur Schweidler, METRO Academy Berlin, René Freitag, Restaurant Quendel, und Christian Haferkorn, Hotel & Spa Sommerfeld, bereiteten je einen Gang des Sommerabendmenüs zu. Ulrike Laun und Daniel Glinga-Gutwald von der Landlust Körzin konnten sich ein bisschen Zeit lassen, denn „keiner will den Schluss machen“, wie Ulrike Laun in ihrer blütenweißen Kochjacke lachend erzählte. Wer ihren Variationen von der Kirsche widersteht, kann wohl auch sonst mit den süßen Seiten des Lebens wenig anfangen. Kein Wunder, denn „Kirschen waren das Lieblingsobst von Friedrich II.“, begründet die charmante Köchin ihr süßes Werk.

Sommerabend-Premiere hatte die „pro agro – Genussstraße“ für märkische Produkte. Anwohner an dieser schmackhaften Wegstrecke waren Weine vom Werderaner Wachtelberg, das Resort Mark Brandenburg aus Neuruppin, der Hof Kokurin aus der Nordwestuckermark und viele mehr. „Kirschen rot, Spargel tot“, wusste Ernst-August Winkelmann und zeigte auf das Kleid von Ehefrau Anke, dessen Muster aus vielen kleinen Kirschenpaaren bestand. Ralf Weißmann, Chef der Linde aus Wildenbruch, kochte zum ersten Mal auf dem Brandenburgischen Sommerabend. Er hatte Tomatensorbet und Havelzander mitgebracht. „Das macht viel Spaß mit so viel Kollegen ringsum “, meinte er mit einem fröhlichen Lächeln.

Auch der Verein zur Förderung Brandenburger Klein- und Gasthausbrauereien und regionaler Infrastrukturen e. V. stellte sich mit verschiedenen Brauhausspezialitäten vor, schlagkräftig unterstützt von 1. Bierbotschafter des Vereins Axel Schulz, der es sich nicht nehmen ließ, am Zapfhahn zu agieren. „Das ist ein Doppelschlag“, begründet der einstige Box-Schwergewichtler sein Engagement für den Verein, „zum einen haben die vielen kleinen Brauereien in Brandenburg Aufmerksamkeit für ihre Biere verdient und zum anderen ist es wichtig, dass dieses Handwerk für Brandenburg erhalten bleibt.“

Sommerabendkultur

Brandenburgs Kultur glänzte an diesem Abend durch Qualität und Vielfalt. Eine ganz besondere Klangfarbe setzte der Landesjugend Jazz & Pop Chor „YOUNG VOICES BRANDENBURG“, der sich nach grandiosen Tourneen im Libanon, in Griechenland, Südafrika, den Vereinigten Staaten von Amerika und China auf eine ganz besondere Reise begab. Der Chor in der derzeitigen Besetzung wanderte mit seinem Programm „SOUND OF HOME“ 270 km durch Brandenburg und sang zehn Benefizkonzerte. Unter der künstlerischen Leitung des Berliner Musikers Marc Secara präsentierten die jungen Nachwuchstalente ein Programm zu Ehren von Ella Fitzgerald.

Das Hans Otto Theater zeigte Ausschnitte aus seiner Sommerproduktion „Ein seltsames Paar“ von Neil Simon, das im denkmalgeschützten Gasometer zu erleben war. Die Klänge der sechsköpfigen Potsdamer Band SPRITZKUCHEN weckten Tanzlust. Am späteren Abend gab’s von den Uckermärkischen Bühnen Schwedt „was auf die Ohren“: Die PercussionCrew aus dem Pop-Musical „Luther – Zwischen Liebe, Tod und Teufel“ präsentierte eine spektakuläre Tanz- und Trommelshow, bei der nicht nur die Mönchskutten und Nonnenhäubchen der Darsteller im Takt wippen. Und dann war es bald schon Zeit für das Feuerwerk über dem Tiefen See.

Finanziert wurde der Brandenburgische Sommerabend durch die Wirtschaft der Region. Rund 100 Sponsoren, Förderer und Aussteller unterstützten das Fest in diesem Jahr, darunter die Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband, die Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG), Porta Möbel Handels GmbH & Co. KG und Rolls-Royce Deutschland.

Und da in diesem Sommer so manches Fest buchstäblich ins Wasser fiel, waren wohl vor allem die Organisatoren und Gastgeber glücklich, dass es Sonne satt und eine laue Sommernacht für Brandenburg gab.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*